Weiter zum Inhalt

⚠ COVID-19 BEDINGUNGEN Maskertragen drinnen (wenn gewünscht) & Online Reservierung ↗

Geöffnet am Wochenenden & Feiertagen von 11 bis 17 Uhr

Ausnahmsweise geschlossen 29. Mai 2022

  • Der Hauptvorraum

    Verpassen Sie nicht den Hauptvorraum, der eines italienischen Palastes würdig ist. Grandios sind die Jagdszenen nach dem Antwerpener Maler Frans Snyders, verteilt auf zwei offene Stockwerke.

    Der Hauptvorraum
  • die Rokoko-Kapelle

    In diesem Renaissance-Ensemble überrascht die Rokoko-Kapelle. Nüchtern und in weiches Licht getaucht, inspiriert es Gelassenheit. Bewundern Sie das heilige Engel-Weihwasserbecken aus dem 18. Jahrhundert, das von Laurent Delvaux in Marmor gemeißelt wurde.

    die Rokoko-Kapelle
  • Eine Kutsche aus dem 18. Jahrhundert

    Eine kleine Kutsche, eine Limousine aus dem 18. Jahrhundert, erregt Aufmerksamkeit. Dieses kostbare Objekt, das jetzt geschützt ist, hat Generationen von Kindern begeistert, die Ziegen und Ponys eingespannt haben, um die Gärten zu erobern.

    Eine Kutsche aus dem 18. Jahrhundert
  • Der Renaissancekamin

    Beeindruckend ist der Renaissancekamin im großen Speisesaal. Es muss gesagt werden, dass die Winter entlang der Maas kalt und nass sein können und dass es an ihren Ufern nicht an Holz mangelt.

    Der Renaissancekamin
  • Die Empfangszimmer

    Unter den vielen Empfangszimmer ist das „des Königs“ zu erwähnen, wo zum ersten Mal in der Wallonie ein seltsames Getränk serviert wurde: Kaffee. Ein weiteres  Empfangszimmer, das von „Marie-Christine“, zeugt vom Besuch der Gouvernante der Österreichischen Niederlande bei Freÿr.

    Die Empfangszimmer
  • Das Königs Schlafzimmer

    Im Obergeschoss zeugt das Schlafzimmer des Königs vom Aufenthalt des Sonnenkönigs, der Freÿr während der Belagerung von Dinant seine königliche Anwesenheit aufzwang.

    Das Königs Schlafzimmer
  • Die Gourmet-Irdenwaren

    Ein Raum ist für die Gourmet-Irdenwaren aus der Sammlung des Léon Courtin-Marcelle Bouché-Fonds reserviert, der von der König-Baudouin-Stiftung verwaltet wird. Sie verraten den Geschmack der Aristokraten des 18. Jahrhunderts für Jagd und ländliche Aktivitäten … und das Know-how der Handwerker!

    Die Gourmet-Irdenwaren
  • Die Orangenbäume

    Besonderheit der Gärten von Freÿr: die Orangenbäume, die ältesten in Europa in Pflanzgefäßen. Sie parfümieren die Gärten von Mai bis November und verbringen dann die kälteren Monate in den Wintergärten, die die ältesten der alten Niederlande sind.

    Die Orangenbäume
  • Der Frédéric-Saal-Pavillon

    Der Frédéric-Saal-Pavillon ist ein Meisterwerk des Rokoko, von dem aus sich eine majestätische Perspektive auf den Fluss öffnet.

    Der Frédéric-Saal-Pavillon
  • Die Hainbuchenhecken

    Es ist auch die Maas, die die bifrontalen Büsten von Paul-Louis Clyffé inspizieren … oder sind es die Tiefen der Hainbuchenhecken? Sie eignen sich für Spaziergänge... und Marivaudage

    Die Hainbuchenhecken
  • Die Lindenwiege

    Verpassen Sie auf dem Hof ​​nicht die umgestürzte Lindenwiege und die Gemüsekuppel, ein Beweis für das Know-how und die Geduld der Gärtner.

    Die Lindenwiege